Soweit ich weiß, ist soweit eine Konjunktion

Stolpersteine der neuen Rechtschreibung

Es ist mal wieder so weit (was für ein ausgelutschter Ausdruck), aber heute geht es wieder um Texter-Fails. Dabei möchte ich das Wörtchen „soweit“ unter die Lupe nehmen, denn es sorgt seit der neuen Rechtschreibung für erhebliche Verwirrung. Wie wird es denn nun richtig geschrieben: zusammen oder auseinander, „soweit“ oder „so weit“?

Änderung mit der neuen Rechtschreibung

Sie sehen ähnlich aus und klingen gleich, doch in der Bedeutung unterscheiden sich „soweit“ und „so weit“ deutlich. Daher werden sie auch unterschiedlich eingesetzt. Mal ist also die Zusammenschreibung richtig, mal nicht. Schuld an dem Wirrwarr, wie so oft, ist die Rechtschreibreform. Denn es gab eine Zeit, da war es klar: Zusammengeschrieben ist es richtig.

Doch die neue Rechtschreibung, wie man auf korrekturen.de (empfehlenswerte Seite) nachlesen kann, hat eine Zäsur gesetzt und wollte für eine optische Unterscheidungsmöglichkeit sorgen, die uns auf einen Blick erkennen lässt: Ist es eine Konjunktion oder ein Adjektiv? Seitdem gibt es „soweit“ und „so weit“.

„Soweit“ als Konjunktion

Steht nur ein Wort, also „soweit“, handelt es sich um eine Konjunktion. „Soweit“ leitet einen Nebensatz ein, der eine relativierende Bedeutung hat.

Beispiele:

  • „Soweit ich weiß, …“
  • „Soweit nicht anders erwähnt, …“

„So weit“ als Adjektiv

Handelt es sich nicht um so eine einschränkende Aussage, ist „so weit“ eine einfache Adjektivkonstruktion, also „weit“, das durch „so“ näher beschrieben wird.

Beispiele:

  • „So weit das Auge reicht, …“
  • „Es ist so weit.“

Übrigens geht es einem anderen Wort ganz ähnlich: soviel. Während es „soviel ich weiß, …“ heißt, wird in einem anderen Kontext „so viel er tragen konnte“ geschrieben. Ausnahmen bestätigen die Regel? Ja, denn richtig ist „zum sovielten Mal“ (zusammengeschrieben).

Alles klar so weit?

Hat die Rechtschreibreform wirklich für Klarheit gesorgt? Wohl kaum. Als passionierte Leseratte sind mir auch in neuveröffentlichten Büchern immer wieder Falschschreibungen aufgefallen – vom Internet mal ganz zu schweigen. Lange war ich selbst unsicher, wie heißt es denn nun richtig?

Um nur zwei Beispiele zu nennen. In „Ronja Räubertochter“* werden „so weit“ und „soweit“ durchwegs richtig verwendet. Ein Kinderbuch hat ja auch eine Vorbildfunktion, nicht wahr? 😉 Kürzlich habe ich Hanns-Josef Ortheils „Die Mittelmeerreise“* zu Ende (ja, auseinander!) gelesen. Dort taucht „soweit“ genauso wie „so weit“ auf. Die Verwendung ist aber total inkonsequent. Mal wird es zusammengeschrieben, vermutlich als Überbleibsel der alten Rechtschreibung, mal auseinander. Dabei kommt es jedoch nicht darauf an, ob es gerade als Konjunktion oder Adjektiv im Einsatz ist. An dieser Stelle hat das Korrektorat anscheinend geschlafen bzw. ist einer orthografischen Nostalgie aufgesessen.

Pssst, ich hab’s auch lange falsch geschrieben. Aber nun weiß ich Bescheid und Du hoffentlich auch.

Ist Dir der „soweit“-Fehler auch schon aufgefallen?

image_pdfimage_print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.